Übersicht zu Wassersportschuhen

Infos und Übersicht zu Wassersportschuhen 

Wassersportschuhe, die auch als Wasserschuhe oder Aqua-Schuhe bezeichnet werden, sind bei vielen Wassersportarten ein fester Bestandteil der Ausrüstung.

Schließlich schützen die Wassersportschuhe die Füße vor Hitze und Kälte, sorgen für sicheren Halt auf rutschigen Untergründen, ermöglichen, sich schmerz- und verletzungsfrei über scharfkantige, spitze oder felsige Böden zu bewegen und halten Sand sowie andere unangenehme Dinge fern.

Andererseits können Wasserschuhe auch ein modisches Accessoire sein, das das Outfit erst so richtig komplett macht. Wassersportschuhe sind in erster Linie konzipiert, um im Wasser getragen zu werden, aber grundsätzlich können sie sich auch an Land als sehr hilfreich erweisen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn es darum geht, den Weg von der Sonnliege bis ins Wasser über sehr heißen Sand oder kleine, spitze Kieselsteine zurückzulegen. 

Das Angebot an Wassersportschuhen ist sehr groß, wobei es sowohl Schuhe gibt, die universell einsetzbar sind, als auch Schuhe, die speziell für bestimmte Wassersportarten entwickelt wurden.

Eher einfache Modelle bestehen vielfach aus Kunststoff, hochwertigere Modelle und Schuhe für den professionellen Bereich sind meist aus Neopren gefertigt. Neopren ist ein robuster und widerstandsfähiger Kautschuk, der Temperaturen zwischen -45 °C und +100 °C verträgt.

Ein weiterer Vorteil von Wasserschuhen besteht darin, dass sie die Füße zuverlässig vor einem Sonnenbrand schützen, einige Modelle sind sogar mit einem zusätzlichen, integrierten UV-Schutz ausgestattet. Übrigens sind Wassersportschuhe zum Ende des Sommers oft am günstigsten zu haben. Gegen Ende der Hauptsaison und der Urlaubszeit ist zwar die Auswahl nicht mehr ganz so üppig, aber weil Platz für die Winterware geschaffen werden muss, werden die noch vorhandenen Wassersportschuhe häufig zu reduzierten Preisen angeboten.

Die folgende Übersicht stellt nun einige typische Varianten
von Wassersportschuhen vor:

Füßlinge werden beim Tauchen getragen und dienen in erster Linie zur Wärmeisolation. Daneben schützen sie die Füße aber auch vor Schnitten und Abschürfungen beim Einstieg ins Wasser und sind erforderlich, wenn der Taucher hinten offene Geräteflossen trägt.

Im Normalfall sind Füßlinge aus drei bis fünf Millimeter dickem Neopren angefertigt und mit Profilgummisohlen ausgestattet. Um das An- und Ausziehen zu erleichtern, verfügen sie über seitlich angebrachte Reißverschlüsse.

Sehr wichtig ist, dass die Füßlinge gut und bequem sitzen, zudem sollten sie keine Nähte an den Innenseiten aufweisen.  

Surfschuhe kennzeichnen sich in erster Linie durch ihr meist sehr stylisches, farbenfrohes Aussehen. Die Oberseite der Schuhe besteht üblicherweise aus Neopren und oft verfügen sie über Klettverschlüsse oder eine Kordel und einen Feststellknopf, durch die der Schaft dem Fuß angepasst werden kann.

Surfschuhe haben in aller Regel eine rutschsichere, abriebfeste Sohle, die auch auf weißen Brettern keine unschönen Streifen hinterlässt.   

Strandschuhe verfügen meist über eine Sohle aus rutschhemmenden Materialien, beim Obermaterial handelt es sich üblicherweise um Neopren, teils in Kombination mit atmungsaktivem Netzgewebe. Strandschuhe sind in aller Regel leicht und bequem und können vielseitig eingesetzt werden.

Neben dem Einsatz im Schwimmbad und am Strand können sie beispielsweise auch beim Boot fahren oder in warmen Gewässern zum Tauchen und Schnorcheln getragen werden.    

Universelle Wassersportschuhe sehen im Prinzip aus wie Strandschuhe und können ebenso vielseitig eingesetzt werden. Sie sind entweder vollständig aus Neopren, teils mit Nylon kaschiert, oder aus Neopren und Netzgewebe angefertigt.

Vielfach verfügen Wassersportschuhe über eine Kordel und einen Feststellknopf, wodurch sie am Schaft verstellt und dem Fuß angepasst werden können. In aller Regel sind Wassersportschuhe leicht und flexibel. Einige Modelle verfügen über eine mit Nubukleder verstärkte Sohle und bieten dadurch mehr Halt, andere Modelle sind mit einer robusten Profilsohle ausgestattet.   

Sandalen und geschlossene Wassersportschuhe sehen im Prinzip aus wie Outdoor- oder Trekkingsschuhe. Der Unterschied besteht nur darin, dass diese Schuhe für den Einsatz im Wasser konzipiert sind. Dadurch lösen sie sich im Wasser nicht auf und trocknen recht schnell.

Solche Wassersportschuhe sind ideal für Wassersportarten geeignet, bei denen ein sicherer Stand wichtig ist und bei denen auch mal Strecken zu Fuß zurückgelegt werden müssen. Die Multifunktions-Wasserschuhe kennzeichnen sich durch einen hohen Tragekomfort und eine rutschfeste Sohle, einige Modelle sind außerdem mit einer dämpfenden Luftpolsterfederung im Fersenbereich ausgestattet.

Angeboten werden die Wassersportschuhe sowohl in Form von Sandalen als auch als geschlossene Variante. 

Badelatschen gehören im weitesten Sinne ebenfalls in den Bereich der Wasserschuhe. Sie sind zwar weniger für den Wassersport im eigentlichen Sinne geeignet, aber überaus bequem und komfortabel, beispielsweise beim Strand- oder Schwimmbadbesuch.

Da Badelatschen meist aus Kunststoff bestehen, vertragen sie Wasser sehr gut, die oft recht breite Lasche sorgt für einen sicheren Halt am Fuß.

Mehr Tipps, Anleitungen und Ratgeber zu Wassersport & Schifffahrt:

Thema: Infos und Übersicht zu Wassersportschuhen

Teilen:

Kommentar verfassen