Tauchen in Ägypten – Infos und Tipps

Tauchen in Ägypten – Infos und Tipps

Es gibt viele Gründe, die für einen Urlaub in Ägypten sprechen. Berühmte Sehenswürdigkeiten wie die Pyramiden von Gizeh, die quirlige Hauptstadt Kairo, tolle Strände oder warmes Sonnenscheinwetter sind ein paar Beispiele.

Tauchen in Ägypten - Infos und Tipps

Doch das Land der Pharaonen ist auch ein echtes Traumziel für Wassersportler. Die bunte und vielseitige Unterwasserwelt des Roten Meeres lässt einfach keine Wünsche offen.

In diesem Beitrag verraten wir Infos und Tipps zum Tauchen in Ägypten!:

Tauchen in Ägypten – der Tauchschein und die Ausrüstung

Ägypten ist von Deutschland aus gerade einmal vier Flugstunden entfernt. Die Preise für die Flüge und die Unterkunft vor Ort halten sich in Grenzen. Doch ein Überschreiten der Freigepäck-Grenze kann ganz schön teuer werden.

Der Taucher sollte sich deshalb gut überlegen, ob er wirklich seine eigene Tauchausrüstung mitnehmen will. Sinnvoller ist oft, nur die Tauchmaske, den Schnorchel und eventuell Flossen mitzunehmen. Alles andere kann sich der Taucher in einer örtlichen Tauchbasis ausleihen.

Die Qualität der Ausrüstungen ist hoch und die Kosten sind moderat. Teilweise stellen die Tauchbasen das Equipment sogar ohne Aufpreis zur Verfügung.

Ägypten ist aber nicht nur ein tolles Ziel für erfahrene Taucher. Auch Anfänger oder diejenigen, die ihren Tauchschein erst noch machen möchten, sind im Roten Meer bestens aufgehoben.

Die Auswahl an Tauchschulen ist groß, oft wird auch Deutsch gesprochen. Plant der Urlauber mindestens eine Woche ein und investiert er zwischen ungefähr 250 und 350 Euro, kann er das Tauchen lernen und sich als Andenken seinen Tauchschein mitnehmen.

Tauchen in Ägypten – die schönsten Tauchspots

Eigentlich ist das ganze Rote Meer ein riesengroßer, faszinierender Tauchspot. Kein Wunder, dass viele Taucher extra hierherkommen, um durch die Unterwasserwelten zu streifen.

Trotzdem gibt es von Nord nach Süd Unterschiede, so dass jeder etwas ganz nach seinem Geschmack findet.

Das Blue Hole in Dahab

Das berühmt-berüchtigte Blue Hole im Golf von Aqaba sollte sich der Taucher auf keinen Fall entgehen lassen. Es gibt zwar zweifelsohne Spots, die eine vielseitigere Flora und Fauna zu bieten haben.

Doch die imposante Steilwand und die besondere Atmosphäre lassen das Blue Hole zu einem einzigartigen Natur-Highlight werden.

Meist wird der Taucher mit dem Auto an den Tauchspot gebracht. Vor Ort kann er dann entscheiden, ob er nur die Rifflandschaft erkundet oder sich in das über 100 Meter tiefe Loch hineinwagt.

Für schaurige Gänsehautmomente sorgen die kleinen Gedenktafeln, die an den Felsen angebracht sind und an die Verstorbenen erinnern, denen das Blue Hole zum Verhängnis wurde.

Sharm el Sheikh

Das recht bekannte Sharm el Sheikh im Norden Ägyptens ist ein guter Ausgangspunkt für viele spannende Tauchausflüge. Unzählige Korallengärten und eindrucksvolle Riffe laden dazu ein, in die bunte Unterwasserwelt einzutauchen.

Sucht der Taucher noch mehr Abwechslung, kann er sich zum Wrack der HMS Thistlegorm begeben. Der gesunkene Frachter liegt seit 1941 in 30 Metern Tiefe auf dem Meeresboden.

Ein weiteres Highlight ist der Ras Mohammed Nationalpark. Die Bootsfahrt von Sharm el Sheikh aus dauert etwa 40 Minuten. Die steilen Felswände, die vielseitige Flora und die bunte Fauna versprechen mit die schönsten Bilder, die das Rote Meer zu bieten hat.

Und weil die Sichtverhältnisse in Ägypten das ganze Jahr über fast gleichgut sind, kann sich der Taucher jederzeit auf den Weg machen.

Hurghada und Safaga

Anfänger sind in den beiden Küstenorten Hurghada und Safaga bestens aufgehoben. Denn zum einen ist die Auswahl an Tauchschulen hier besonders groß.

Zum anderen liegen die Orte sehr zentral, so dass unzählige Tauchspots ganz bequem angesteuert werden können. Allerdings sind die Orte auch vom Tauchtourismus geprägt. Wirklich ruhige Plätze, die der Taucher für sich alleine erkunden kann, wird er hier deshalb eher weniger finden.

Typische Tagesausflüge starten morgens. In einer kleinen Gruppe geht es mit dem Tauchboot raus aufs offene Meer. Meist sind zwei oder drei Tauchstopps eingeplant.

Dazwischen kann sich der Taucher auf dem Boot entspannen oder sich bei einem leckeren Mittagessen stärken. Aber genauso kann er auch mit Delfinen und Wasserschildkröten schwimmen, denn sie sind bei diesen Ausflügen häufige Begleiter der Boote.

Marsa Alam

In der Gegend rund um Marsa Alam und noch weiter südlich geht es deutlich ruhiger zu als im Norden des Landes. Ursprüngliche Riffe und unberührte Unterwasserlandschaften, die der Taucher ganz in Ruhe und ungestört erkunden kann, sind hier keine Seltenheit.

Hinzu kommt, dass es in Marsa Alam und auch El Quesir eine Vielzahl von wunderschönen Hausriffen gibt, die der Taucher direkt vom Hotelstrand aus erreicht. Sind Bootsfahrten nicht unbedingt sein Ding, ist er hier deshalb optimal aufgehoben.

Tauchen in Ägypten – die Bewohner des Roten Meeres

Das Rote Meer bietet eine unglaubliche Vielfalt an Meeresbewohnern. Nach Schwärmen von Fischen in allen erdenklichen Farben wird der Taucher nicht lange suchen müssen.

Neben den putzigen Anemonenfischen finden viele Taucher die Rotfeuerfische besonders eindrucksvoll. Meist verstecken sich die wunderschönen, aber giftigen Fische in Felsen oder Korallen.

Schaut der Taucher genau hin, wird er auf dem sandigen Meersgrund sicherlich auch auf den hübschen Blaupunktrocken stoßen. Nicht minder imposant sind die Muränen, von denen viele Arten im Roten Meer unterwegs sind.

Zu ihnen sollte der Taucher aber genauso Abstand halten wie zu den Kugelfischen. Es mag zwar lustig aussehen, wenn sich ein Kugelfisch aufbläht und als runde Kugel treiben lässt.

Doch für das Tier ist das purer Stress. Generell sollte sich der Taucher gegenüber der Natur respektvoll verhalten. Denn nur so bleibt die grandiose Unterwasserwelt des Roten Meeres im Gleichgewicht.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Tauchen in Ägypten – Infos und Tipps

Anzeige
Twitter

Redakteure

Inhaber bei Artdefects Media Verlag
Hier schreiben Gerry Maissen, 37 Jahre alt, Tauchlehrer und Wassersportler, Nadine Schumann, geboren 1989, Kanu und Kayak Sportlerin, die viel auf Reisen ist, sowie Herbert Motzki 54 Jahre, Geschäftsführer einer Bootbau- und Handelsfirma und Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zum Wassersport, schönen Reisezielen und Tauchgebieten, sowie Technisches und Anforderungen für jegliche Schifffahrt vermitteln.
Redakteure
Twitter

Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Gerry Maissen, 37 Jahre alt, Tauchlehrer und Wassersportler, Nadine Schumann, geboren 1989, Kanu und Kayak Sportlerin, die viel auf Reisen ist, sowie Herbert Motzki 54 Jahre, Geschäftsführer einer Bootbau- und Handelsfirma und Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zum Wassersport, schönen Reisezielen und Tauchgebieten, sowie Technisches und Anforderungen für jegliche Schifffahrt vermitteln.

Kommentar verfassen