Reisetipps für die griechische Insel Zakynthos, Teil 1

Reisetipps für die griechische Insel Zakynthos, Teil 1

Imposante Felsküsten, kristallklares Wasser, malerische Buchten, sattgrüne Natur, hübsche Städte und Meeresschildkröten: Die griechische Insel Zakynthos ist ein interessantes Reiseziel für alle, die einen entspannten Badeurlaub erleben, tauchen oder schnorcheln und die wunderbare Atmosphäre einer Insel genießen möchten. In einem zweiteiligen Beitrag haben wir Reisetipps für die griechische Insel Zakynthos zusammengestellt!

Anzeige

Reisetipps für die griechische Insel Zakynthos, Teil 1

Ein paar grundsätzliche Infos über Zakynthos

Die Insel Zakynthos liegt im Westen von Griechenland im Ionischen Meer. Mit einer Fläche von 407 Quadratkilometern ist Zakynthos nach Kefalonia und Korfu die drittgrößte der Ionischen Inseln. Weil auf dem Eiland verschiedenste Pflanzen wachsen, gaben die alten Venezianer der Insel den Beinamen „Blume des Ostens“.

Die Inselhauptstadt ist die größte Stadt auf Zakynthos und hat den gleichen Namen wie die Insel. Auch der Flughafen befindet sich hier.

Wer als deutscher Staatsbürger einreisen möchte, braucht entweder einen gültigen Personalausweis oder einen Reisepass. Ein Visum ist nicht notwendig. Die Zeitverschiebung beträgt eine Stunde.

Die Anreise nach Zakynthos

Die meisten Urlauber werden wohl mit dem Flugzeug nach Zakynthos kommen. Von Deutschland aus wird die Insel von mehreren Flughäfen direkt angeflogen. Die Flugzeit beträgt je nach Startpunkt im Durchschnitt unter drei Stunden.

Am Zakynthos Flughafen angekommen, geht es mit einem Flughafentransfer zur gebuchten Unterkunft. Bei einer Pauschalreise ist der Transfer im Paket enthalten oder kann dazu gebucht werden. Ansonsten ist es auch möglich, den Transfer vom Flughafen zur Ferienunterkunft vor Ort zu organisieren.

Eine andere Möglichkeit ist, sich einen Mietwagen zu leihen. Damit ist der Urlauber flexibel und kann die Insel in den nächsten Tagen bequem auf eigene Faust erkunden.

Die beste Reisezeit für einen Urlaub auf Zakynthos

Die Reisesaison für die griechische Insel beginnt im Mai und endet im November. In der kalten Jahreshälfte gibt es kaum Angebote.

Für einen Badeurlaub sind die Monate Juni bis September optimal. Das Meer hat dann eine Wassertemperatur von rund 26 Grad Celsius. Die Sonne scheint neun bis zwölf Stunden lang und das Thermometer klettert auf knapp 30 Grad Celsius.

Wer einen Aktivurlaub plant, viel Sightseeing machen möchte oder kostengünstiger in Urlaub will, ist mit der Vorsaison im Mai oder der Nachsaison im Oktober und November gut beraten. Die Temperaturen sind etwas milder als in der Hauptsaison, die Sonnenstunden sind aber nahezu gleich. Auf der Insel sind weniger Touristen unterwegs und die Preise sind niedriger.

Die schönsten Strände auf Zakynthos

Wie es sich für eine Insel gehört, hat Zakynthos eine Vielzahl an malerischen Stränden und idyllischen Buchten zu bieten. Am besten leiht sich der Urlauber einen Mietwagen oder Roller aus. So kann er die verschiedenen Bademöglichkeiten schnell und unkompliziert ansteuern.

Der bekannteste Strand auf Zakynthos ist die Navagio Bucht. Auch als Schmugglerbucht bekannt, ist die Bucht ein echter Touristenmagnet. Eingerahmt von hohen, steilen Felswänden, ist die Schmugglerbucht nur vom Wasser aus erreichbar. Auch wenn der Navagio Strand zu den schönsten Stränden in ganz Griechenland gehört, ist er aber gar kein Badeparadies im klassischen Sinne.

Anzeige

Berühmt ist die Bucht vielmehr wegen eines alten Schiffswracks. 1980 lief ein Schmugglerschiff hier nämlich auf Grund. So kam die Bucht zu ihrem Beinamen und die Insel zu einem Wahrzeichen, das inzwischen eines der beliebtesten Fotomotive überhaupt ist.

Möchte sich der Urlauber die Schmugglerbucht statt per Ausflugsboot von oben anschauen, kann er zur offiziellen Aussichtsplattform fahren. Allerdings sieht er hier nur einen Teil. Besser ist, wenn er auf den Berg rechts neben der Plattform steigt. Das geht auch ohne Wanderschuhe problemlos. Dann kann er die Bucht in ihrer ganzen Schönheit bewundern.

Wie schon erwähnt, ist der Navagio Strand eher etwas zum Anschauen. Für ein ausgiebiges Sonnenbad ist der Kalmaki Beach eine gute Adresse. An dem Sandstrand kann es sich der Urlauber gemütlich machen, die Sonne genießen und im Meer baden. Griechische Tavernen in der Nähe sorgen für die stilechte Verpflegung.

Über den ganzen Strand verteilt, stehen Gestelle aus Holz und Metall. Dabei handelt es sich um Brutstätten für die Caretta-Schildkröten. Die sanften Meeresschildkröten sind auf Zakynthos heimisch und fast so etwas wie das Maskottchen der Insel. Deshalb ist gut möglich, dass dem Urlauber an vielen Stellen an Land und zu Wasser Schildkröten begegnen werden.

Im Westen der Insel steht mit der Limnionas Bucht eine wunderschöne Badebucht bereit. Das kristallklare, türkisfarbene Wasser lädt zum Planschen und Schnorcheln ein. Obwohl die Bucht etwas versteckt liegt, ist sie leider kein Geheimtipp mehr. Deshalb kann es durchaus voll werden.

Mag der Urlauber Trubel ohnehin gerne oder möchte er sich nach dem Sonnenbad gleich ins Nachtleben stürzen, ist er am Laganas Beach an der richtigen Adresse. Laganas gehört zu den größten Stränden der Insel und ist touristisch gut erschlossen. Am Sandstrand ist immer etwas los.

Jüngere Urlauber machen Party, Aktive versuchen sich an Wassersportarten, Familien genießen den Tag am Meer. Bars, Tavernen und Restaurants direkt am Strand versorgen den Urlauber vom Snack übers Mittagessen bis hin zum Cocktail mit allem, was das Herz begehrt.

Für Wassersportler und Familien ist auch der flach abfallende Banana Beach ein schönes Ziel. Ein Kontrastprogramm dazu ist der etwas abgelegene und herrliche ruhige Strand von Dafni. Er befindet sich in einem Naturschutzgebiet im Südosten von Zakynthos auf der Halbinsel Vasilikos.

Im Sommer nutzen die Caretta-Schildkröten den Strand als Brutstätte. Mit etwas Glück kann der Urlauber deshalb nicht nur ein entspanntes Sonnenbad genießen, sondern auch beobachten, wie die kleinen Meeresbewohner schlüpfen.

Ein ganz anderer Strand ist der Xigia Beach im Nordosten der Insel. Der eher kleine Strand wird auch Xygia Sulphur Beach genannt. Das Besondere hier ist das Wasser, das mit Quellwasser von einer Schwefelquelle in einer Unterwasserhöhle angereichert ist. Das Quellwasser tut der Haut gut und gilt unter den Einheimischen als Heilwasser.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Reisetipps für die griechische Insel Zakynthos, Teil 1

Anzeige
Redakteure
Twitter
Letzte Artikel von Redakteure (Alle anzeigen)

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Gerry Maissen, 37 Jahre alt, Tauchlehrer und Wassersportler, Nadine Schumann, geboren 1989, Kanu und Kayak Sportlerin, die viel auf Reisen ist, sowie Herbert Motzki 54 Jahre, Geschäftsführer einer Bootbau- und Handelsfirma und Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zum Wassersport, schönen Reisezielen und Tauchgebieten, sowie Technisches und Anforderungen für jegliche Schifffahrt vermitteln.

Kommentar verfassen