Die schönsten Strände auf Sardinien, Teil 1

Die schönsten Strände auf Sardinien, Teil 1

Wer die Bewohner Sardiniens und auch andere Urlauber nach den schönsten Stränden auf der italienischen Sonneninsel fragt, wird eine lange Aufzählung zu hören bekommen. Gleichzeitig wird er erleben, wie die Befragten ins Schwärmen geraten. Denn die Mittelmeerinsel hat nicht nur zwei oder drei tolle Strände zu bieten. Vielmehr ist fast jeder Strandabschnitt und jede kleine Bucht ein Schmuckstück für sich.

Die schönsten Strände auf Sardinien, Teil 1

Es hat schon seine Gründe, dass sich Sardinien in den vergangenen Jahren zu einem der beliebtesten Ziele für einen Strand- und Badeurlaub in Europa gemausert hat. Und sogar die Promis haben die charmante Insel längst für sich entdeckt. Um einen kleinen Vorgeschmack zu bieten, haben wir in einer zweiteiligen Liste einige der schönsten Strände auf Sardinien zusammengestellt.

Dabei starten wir im Norden der Sonneninsel:

Cala Spinosa

Die Halbinsel Capo Testa gilt als einer der schönsten Flecken auf ganz Sardinien. Durch den Wind und die Wellen ist auf ganz natürliche Art eine wunderschöne Kulisse entstanden. Ergänzt werden die Naturschätze durch riesige Skulpturen, die die alten Römer einst aus Granitfelsen erschufen.

Vor allem Wanderer und Kletterer kommen hier voll auf ihre Kosten. Denn die Aussicht ist einmalig und bei klarem Himmel reicht der Blick mitunter bis zur Nachbarinsel Korsika. Zur Entspannung lädt der Strandabschnitt Cala Spinosa ein. Der schmale Strand schlängelt sich durch die imposanten Klippen hindurch.

Der Weg zum Strand ist sehr steil. Für den Abstieg ist festes Schuhwerk deshalb dringend zu empfehlen. Unten angekommen, kann der Urlauber aber ein ausgiebiges Sonnenbad genießen. uch zum Schnorcheln und Tauchen ist die Stelle bestens geeignet. Und mit etwas Glück trifft der Urlauber auf Schildkröten, die sich einen Strandspaziergang gönnen.

Cala Spalmatore

Der vielleicht eindrucksvollste Landschaftszug auf Sardinien ist La Maddalena. Dahinter verbirgt sich ein Archipel aus knapp 70 kleinen Inselchen, die gleichzeitig einen Nationalpark bilden. Felsen aus rosafarbenem Granit, helle Sandstrände und smaragdgrünes Wasser zaubern ein unvergessliches Bild.

Ein ruhiger und naturbelassener Strand ist die Cala Spalmatore. Die Bucht verströmt fast karibisches Flair und schaffte es als Kulisse sogar in einen James Bond Film. Der Urlauber sollte aber darauf achten, dass er frühzeitig da ist. Denn vor Ort gibt es nur eine handvoll Parkplätze.

Grande Pevero

Nicht weit vom Flughafen Olbia entfernt, befindet sich die Costa Smeralda. Der Küstenabschnitt ist nicht nur wunderschön, sondern lockt regelmäßig Stars und Sternchen an. Deshalb hat der Abschnitt auch den Beinamen Küste der Superreichen bekommen.

Ein herrlicher Strandabschnitt an dieser Küste ist der Spiaggia die Grande Pevero. Die Bucht, die die Form eines Halbmondes hat, punktet mit ihrem klaren, türkisblauen Wasser.

Anzeige

Während der Urlauber am Strand entspannt, kann er Yachten, Schiffe und Segelboote beachten, die auf dem Meer unterwegs sind oder die Bucht ansteuern. Interessant ist der Strand aber auch für Golfer. Denn nur wenige Meter neben dem Strand befindet sich der Golfplatz von Pevero mit einem dazugehörigen Lagunensee.

Capriccioli

Nur einen Katzensprung vom Grande Pevero entfernt, wartet gleich der nächste herrliche Strand. Rund acht Kilometer südlich von Cala di Volpe befindet sich auf einer kleinen Halbinsel die Bucht von Capriccioli. Malerische Pinienhaine und Olivenbäume rahmen die Bucht ein, während imposante Granitfelsen einen natürlichen Schutz vor dem Wind bieten.

Das Wasser ist kristallklar und der Strand fällt seicht ins Meer ab. Deshalb ist Capriccioli sowohl für Familien als auch für Wassersport aller Art bestens geeignet. Allerdings kann es in der Hochsaison sehr voll werden.

Um noch ein schönes Plätzchen zu ergattern und einen Parkplatz zu bekommen, sollte der Urlauber deshalb zeitig da sein.

Spiaggia Marinella

Ein weiteres Highlight ist der Strand Spiaggia di Marinella. Der weitläufige Sandstrand liegt nicht weit von Porto Rotondo im Golf von Marinella und punktet vor allem mit seinem klaren, sauberen Wasser, das in der Sonne smaragdblau glitzert und einen tollen Kontrast zum feinen, weißen Sand schafft.

Das Wasser fällt flach ab. Für Aktivitäten wie Schnorcheln, Tauchen oder Surfen ist der Strand deshalb genauso gut geeignet wie für einen Strandausflug mit Kindern. Abends verwandelt sich die Umgebung dann zu einem Hotspot für Nachtschwärmer.

Zahlreiche Bars und Clubs bieten tolle Möglichkeiten, um die Nacht zum Tag zu machen.

Cala Brandinchi

Im Osten von Sardinien gibt es eine kleine Gemeinde namens San Teodoro. Sie beheimatet einen Strandabschnitt, der locker mit der Karibik mithalten kann. Der Cala Brandinchi ist ein Strand mit sehr feinem, hellem Sand.

Er ist eingerahmt von Pinien und Dünen und geht malerisch in eine Lagune über.

Möchte der Urlauber die wunderschöne Aussicht vom Meer aus genießen, kann er sich ein Tretboot ausleihen. Nach dem Strandbesuch laden Bars und Cafés in der unmittelbaren Umgebung dazu ein, den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Mehr Ratgeber, Tipps und Anleitungen:

Thema: Die schönsten Strände auf Sardinien, Teil 1

Redakteure
Twitter

Veröffentlicht von

Redakteure

Hier schreiben Gerry Maissen, 37 Jahre alt, Tauchlehrer und Wassersportler, Nadine Schumann, geboren 1989, Kanu und Kayak Sportlerin, die viel auf Reisen ist, sowie Herbert Motzki 54 Jahre, Geschäftsführer einer Bootbau- und Handelsfirma und Christian Gülcan, Betreiber und Redakteur dieser Webseite. Wir möchten Wissenswertes zum Wassersport, schönen Reisezielen und Tauchgebieten, sowie Technisches und Anforderungen für jegliche Schifffahrt vermitteln.

Kommentar verfassen